Philosophie

Zu Beginn war meine Intention zur Arbeit am und mit Menschen zu helfen. Daraus wurde im Laufe der Zeit und mit wachsender Erfahrung auch über die Zusammenhänge zwischen Körper, Geist und Seele der Wunsch Menschen auf ihrem Weg zur Selbsthilfe zu begleiten.

„Es gibt keine Heilmittel und auch keine Heilkräfte, die man in den Körper hineinschütten könnte. Heilen kann nur einer. Es ist der unfassbar kundige und unbegrenzte Heilmeister in uns. Er ist imstande alles zu korrigieren. Wenn ein Mensch krank wird, dann nur, weil der innere Heilmeister durch ein falsches Leben geschwächt oder behindert wurde. Wenn ich heilen will, kann ich nichts anderes tun, als ihm zu Kräften zu verhelfen. Das ist genau so, wie wenn ich eine halb erloschene Glut wieder entfachen will. Ich brauche dazu kein Feuer, sondern nur einen winzigen Funken. Ein Funke genügt doch auch, einen ganzen Wald in Brand zu setzen. Suche den Funken, der das Feuer Deiner Heilkraft in Dir entzündet.“
Theophrastus Paracelsus

Deshalb ist es mein Ziel, Menschen darin zu unterstützen, ihr Potenzial zu erkennen und dieses zielorientiert und optimal umzusetzen, ihre innere Berufung zu finden, authentisch zu sein und die eigenen Visionen zu leben.

Mein Anspruch an mich ist es professionell, konzentriert und mit ungeteilter Aufmerksamkeit Ihr Vertrauen in mich zu würdigen.

Ich arbeite mit offenem Herzen und offener Haltung, nicht wertend und  zielorientiert zum besten Wohl der Menschen, die ich auf ihrem Weg begleiten darf.

Mich begeistert immer wieder aufs Neue die Weisheit des Körpers eines jeden Individuums und ich bin fasziniert davon, wie einfach es sein kann, wenn man diese Weisheit nutzt um den richtigen Lösungsweg zu finden.

Ein respektvoller Umgang mit Ihrer Individualität während unserer Zusammenarbeit ist selbstverständlich, dazu gehört auch die Schweigepflicht.

Sie können zu jeder Zeit den Verlauf einer Sitzung bewusst mitverfolgen, die Hintergründe eines Themas erfassen, die Essenz erkennen und somit verantwortungsvoll an der Lösung mitarbeiten.

So ist es Ihnen möglich, die Veränderungen im Alltag bewusst wahrzunehmen.

Mir ist bewusst, dass Medikamente in die Hände eines Arztes oder Heilpraktikers gehören. Und ich diagnostiziere und verschreibe nicht. Ich behandele keine Krankheiten, sondern arbeite ausschließlich am Stress, den ein Thema (Krankheit etc.) hervorruft.

Ich bilde mich regelmäßig fort, nutze Supervision und achte meine beruflichen und fachlichen Grenzen.

Interview Mai 2016

  • Bitte stellen Sie Ihr Tätigkeitsfeld einmal kurz unseren Lesern vor.
    „ „Sei nicht so sensibel.“ Dieser Satz begleitete mich durch meine Kindheit.
    Heute lebe ich meine Sensitivität und nehme sie als meine Stärke an.
    Und diese, meine Sensibilität nutze ich in meiner Praxis um Menschen in ihre Stärke zu begleiten.“Dazu steht mein ganzheitliches Angebot zur Verfügung.Es umfasst folgende alternative Heilmethoden, die sich individuell auf die Bedürfnisse meiner Klienten ausrichten und mit meiner intuitiven Wahrnehmung zusammensetzen und ergänzen lassen:

    • Kinesiologie, Three in One Concepts®(Psychokinesiologie)
    • Touch for Health®
    • Brain Gym®
    • Struktur/Funktion
    • Craniosacrale Dynamik
    • Systemische Arbeit
    • Psychoonkologische Begleitung
    • Ganzheitliches Personal Coaching
    • Ganzheitliche Physiotherapie
    • Therapeutische Massagen (klassische Massage, Honigmassage)
    • Präventive Bewegungsangebote (Rückenseminar, Nordic Walking, Sturzprävention)
    • Burn-out-Prophylaxe
    • Seminare und Vorträge
  • Was hat Sie dazu bewegt Ihren heutigen Beruf zu ergreifen?Zu Beginn war meine Intention als Physiotherapeutin, Menschen zu helfen. Daraus wurde im Laufe der Zeit und mit wachsender Erfahrung auch über die Zusammenhänge zwischen Körper, Geist und Seele der Wunsch, Menschen auf ihrem Weg zur Selbsthilfe zu begleiten.
    Deshalb bilde ich mich in diesem Bereich seit über 30 Jahren fort und habe unter Anderem vor fast 20 Jahren die kinesiologische Ausbildung zum „Three in One Concepts®“ Berater und Ausbilder gemacht.Mein tägliches Ziel ist es, Menschen darin zu unterstützen, ihr Potenzial zu erkennen und dieses zielorientiert und optimal umzusetzen, ihre innere Berufung zu finden, authentisch zu sein und in einem gesunden Körper ihre eigenen Visionen zu leben.
  •  

  • Wie würden Sie Ihre Arbeitsphilosophie beschreiben?
    Mein Anspruch an mich ist es professionell, konzentriert und mit ungeteilter Aufmerksamkeit das Vertrauen in mich zu würdigen.
    Mich begeistert immer wieder aufs Neue die Weisheit des Körpers eines jeden Individuums und ich bin fasziniert davon, wie einfach es sein kann, wenn man diese Weisheit nutzt, um den richtigen Lösungsweg zu finden.Ein respektvoller Umgang mit der Individualität jedes Klienten während unserer Zusammenarbeit ist selbstverständlich, dazu gehört auch die Schweigepflicht.Mir ist bewusst, dass Medikamente in die Hände eines Arztes oder Heilpraktikers gehören. Und ich diagnostiziere und verschreibe nicht. Ich behandele keine Krankheiten, sondern arbeite ausschließlich am Ungleichgewicht/ Stress, den ein Thema (Krankheit etc.) hervorruft.

    Ich bilde mich regelmäßig fort, nutze Supervision und achte meine beruflichen und fachlichen Grenzen.

  •  

  • Mit welchen Anliegen kann ich mich insbesondere an Sie wenden?
    Nach meiner Erfahrung gibt es nichts, was „nicht geht“.
    Da dieses Konzept immer auf allen Ebenen gleichzeitig greift, findet die Lösung auch immer auf der mentalen, emotionalen und Körperebene statt.
    Deshalb ist es möglich alle Themen und Anliegen mitzubringen.
  •  

  • Einen Schwerpunkt Ihrer Arbeit bildet u. A. die Kinesiologie. Können Sie uns diese Methode genauer vorstellen?
    Das Hauptwerkzeug ist der kinesiologische Muskeltest, das Biofeedback des Körpers.
    Sie kennen sicher den Spruch „Setz dich erst einmal“, wenn man Jemanden eine schlechte Nachricht überbringt. Und jeder von uns hat schon erlebt, dass in solchen Momenten die „Knie weich werden“. Das gleiche gilt für den Satz „vor Schreck etwas fallen lassen“.Wenn unser System, und damit meine ich die Einheit Körper, Geist und Seele, mit einer Information oder einem Geschehen konfrontiert wird, welches als bedrohlich eingeordnet wird. dann kann es sein, dass es auf Notversorgung umschaltet. Die Organe und das Gehirn bekommen alle Energie zugeführt, um zu überleben, und die Muskulatur (Armen und Beine) bekommen weniger oder sogar keine Energie und reagieren automatisch geschwächt.Three in One Concepts® testet also nicht die „Muskeln“ als solches. Wir testen die Auswirkungen des negativen emotionalen Stresses auf Muskeln. Das Muskeltesten ermöglicht uns, ungeachtet der Überzeugung/des Glaubens des bewussten Verstandes, mit dem Unterbewusstsein und dem Zellgedächtnis des Körpers „zu sprechen“.

    Durch diesen Wechsel zwischen „starker“ und „schwacher“ Muskulatur ist die „Quelle“ unterbewusster Verleugnungen und verdrängter Erinnerungen (Blockaden) zu identifizieren und das sogar ohne verbale Besprechung der Vorgeschichte. Blockaden sind Begrenzungen, die wir uns schaffen, weil wir etwas nicht mehr oder nicht noch einmal erleben wollen.

  •  

  • Wo sehen Sie die besonderen Stärken der Kinesiologie? Welche Beschwerden, Probleme oder Anliegen können hiermit besonders gut angegangen werden?
    Sanft – zielorientiert – individuell!
    Nach meiner Erfahrung gibt es nichts, was „nicht geht“.
    Man kann mit dieser Methode die „Dinge“ sehr schnell auf den Punkt bringen.
    Und man kann sich auf das System des Klienten verlassen, denn es lässt das zu, was gerade zum Wohle des Klienten nötig und was von diesem im Moment zu verarbeiten möglich ist.
  •  

  • Können Sie uns die Wirkungsweise der Methode vielleicht anhand von einem Beispielfall verdeutlichen?
    Ein Beispiel einer Blockade:
    „Auf dem Schulweg kam ein Junge an einem Haus vorbei, vor welchem ein sehr großer schwarzer Hund saß. Der Hund bellte ihn an und rannte auf ihn zu. Der Junge erschrak so sehr, dass er nie wieder an dem Haus vorbeigehen wollte. Er ging einen anderen Weg zur Schule. Er vermied es dem Hund zu begegnen.
    Irgendwann vergaß er das Erlebnis, aber immer wenn er heute als Erwachsener einen schwarzen Hund sieht, fühlt er sich unwohl und versucht dem Hund aus dem Weg zu gehen.“
    Sie kennen sicher eigene Beispiele aus ihrem eigenen Leben, z.B. aus der Schulzeit (ausgelacht oder rot werden), an die Sie sich nicht mehr bewusst erinnern, die sich aber in bestimmten Situationen zeigen, z.B. wenn Sie vor einer Gruppe etwas sage sollen/müssen. Diese alte Blockade, die nicht bewusst ist, kann man mit Hilfe meines „Werkzeugkastens“ aufdecken und lösen, sodass es möglich ist, in Zukunft ohne „mulmiges“ Gefühl in die Situationen zu gehen und neue positive Erfahrungen zu sammeln
  •  

  • Wie gestaltet sich ein Ersttermin bzw. eine Therapie wenn ich zu Ihnen in die Praxis komme? Was erwartet mich?
    Ein Ersttermin umfasst 90 Minuten. Während des gegenseitigen Kennenlernens zeigt sich meistens auch das Thema/Anliegen, welches Sie mitbringen. Danach stelle ich ihnen die theoretische und praktische Funktionsweise des Muskeltests vor.Und dann startet unsere gemeinsame Arbeit zu ihrem höchsten Wohl. Der Ablauf einer Sitzung und welche weiteren Methoden aus meinem „Werkzeugkasten“ zur Anwendung kommen, ist immer individuell und ergibt sich im Laufe dieses Termins.Sie können zu jeder Zeit den Verlauf einer Sitzung bewusst mitverfolgen, die Hintergründe eines Themas erfassen, die Essenz erkennen und somit verantwortungsvoll an der Lösung mitarbeiten.

    Folgesitzungen finden im Abstand von 3-4 Wochen statt.
    Aus der Erfahrung heraus rate ich meinen Klienten sich auf 3 Sitzungen einzustellen. Aber das ist natürlich nur eine Empfehlung und immer in Absprache eigenverantwortlich zu entscheiden.

  •  

  • Ein besonderes Angebot Ihrer Praxis ist u. A. „Der Kreativ-Workshop: SeelenCollagen erschaffen“. Können Sie uns mehr zu dem Inhalt und den Hintergründen dieses Workshops sagen?
    Diese Methode habe ich aus meiner eigenen Geschichte heraus entwickelt:
    Um einen sehr großen Verlust zu verarbeiten, bei dem mir die Worte fehlten, habe ich mich meiner Kreativität erinnert und eine plastische Collage erstellt. Im Laufe meines weiteren Lebenswegs habe ich diese Methode immer wieder für mich angewendet und erfahren, welche starke und nachhaltige Wirkung diese SeelenCollagen haben.Deshalb habe ich angefangen, diese Methode meinen Klienten in Workshops anzubieten.Die Erfahrungen die ich dabei gesammelt habe, die Rückmeldungen, die ich bekomme, haben mich bestärkt, diese Methode weiter zu verbreiten. Mittlerweile ist mir dieses zu einem echten Herzensanliegen geworden.

    Es ist eine so wundervolle, sanfte und auch überraschende und „anders“ tiefgehende Möglichkeit um Themen/Lösungen sichtbar zu machen und somit Ihrer Seele Ausdruck zu verleihen. . . auch einmal „ohne Worte“, denn manchmal ist für den Moment genug geredet und es bedarf einer Form von Umsetzung oder aber, es „fehlen die Worte“.
    Das Erschaffen einer SeelenCollage ist ein kreativer Prozess und ein wirksames Instrument, um Sie und Ihr Unterbewusstsein auf Ihre Wünsche/Ziele zu focussieren. Sie nutzen dabei die Kraft der Visualisierung vor dem geistigen Auge. Da unser Gehirn in Bildern denkt, können Sie sich Ihre Wünsche/Ziele mit einer Collage leichter vorstellen als mit abstrakten Formulierungen.

    Es kann (fast) alles verwendet werden…Fotos, ausgeschnittene Motive, eigene Zeichnungen . . . Symbole (auch plastisch), eigene Worte, Sätze und/oder Sprüche/Zitate . . .
    Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
    Mal-Materialien,CollagenMaterial, Kleber und Keilrahmen sind inklusive. Mitzubringen sind eigene spezielle Materialien für ihre Collage und Malkittel o. Ä.

  • Welche weiteren Seminare bieten Sie an? An wen richten sie sich?
    Meine Seminare richten sich an alle Menschen, die sich angesprochen fühlen.
    z.B.

    • EssLust – EssFrust
    • Was will mir mein Körper sagen?
    • Mein Erfolg
    • Die Sprache meines Gesichts
    • Burnout als Chance
    • Mein Weg zur Mitte
    • Ohne Stress kann Lernen leicht sein (auch für Kinder und Jugendliche)
      Es kommen immer wieder Seminare, Workshops und Vorträge dazu, wenn ein neues, für mich wichtiges Thema auftaucht, welches ich gerne teilen möchte.
  •  

  • Was ist Ihnen wichtig im Umgang mit Ihren Klienten?
    Ich arbeite mit offenem Herzen und offener Haltung, nicht wertend und zielorientiert zum besten Wohl der Menschen, die ich auf ihrem Weg begleiten darf.
    Ein respektvoller Umgang mit der Individualität eines jeden Klienten während unserer Zusammenarbeit ist selbstverständlich.
  •  

  • Was lieben Sie besonders an Ihrer Arbeit?
    Ich bin oft sehr berührt davon, Menschen wirklich zu begegnen, ihr Öffnen zu erleben und diese ein Stück auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.
    Es ist nie eintönig und immer überraschend anders.
    Und vor allem immer erfüllend.
  •  

  • Ihr Lebensmotto in einem Satz?
    Lebe im Leben!
  •  

  • Welche Frage würden Sie sich an unserer Stelle selbst stellen? Wir würden diese Frage dem Interview dann gerne noch anfügen.
    Welche Visionen habe Sie in Bezug auf Ihre Arbeit?
  •  

  • Wie lautet Ihre Antwort auf diese Frage?
    In diesem Jahr mache ich eine Mediale Ausbildung, um diese meine Gabe mit mehr Selbstverständnis in mein Tun zu integrieren.
    Auch möchte ich diese Fähigkeit nutzen, um persönliche SeelenCollagen für Menschen zu gestalten.
    Und eine Zusammenarbeit mit anderen wirklich „Gleichgesinnten“ in einem Zentrum/Haus, in welchem dann ein Angebot vorhanden sein wird, welches für jeden Suchenden etwas bereithält, wäre auch ein Wunsch.